Loop - Anker

Loop selbernähen

Im Herbst ist nicht nur Mützenzeit sondern man zieht sich allgemein gleich viel wärmer an und auch der Hals wird gut eingepackt. Ob nun Schal, Tuch oder sonst dergleichen.

Ich möchte euch heute zeigen, wie man einen Loop näht. Auch hier gibt es unzählige Varianten ob gross oder klein, schmal oder breit. Meine Variante ist eher klein, einmal über den Kopf gezogen und fertig. 🙂 Geeignet sind alle Stoffe, wie es einem beliebt. Ich bevorzuge dehnbare Stoffe, gerade bei meiner Variante sind die von Vorteil 😉

Ich benötige 2 Stoffstreifen à 70 cm x 40 cm. Die Stoffstreifen lege ich rechts auf echts, also die schönen Seiten gucken sich an. Stecke diese fest (bei mir sind es seit neuesten Stoffklammern. Echt praktisch! Und die piksen den Stoff nicht :-D) und nähe die langen Seiten zusammen, wobei ich auf einer Seite eine kleine Wendeöffnung lasse.

Nun fasse ich in das kurze Ende hinein und ziehe mir das andere kurze Ende mit hoch. Die kurzen Enden liegen nun aufeinander. Achtet darauf, dass kein Dreher drin ist! Wieder fixieren (gleicher Stoff mit gleichen Stoff) und einmal rundherum zusammennähen.

Nun das Ganze durch die Öffnung ziehen und siehe da, der Loop ist entstanden. Verblüffend oder? 😀

Ihr könnt euren Loop natürlich mit allerlei Schnick Schnack verzieren. Ich habe bei den Fakeloop für das Pusteblumekind zum Beispiel Häkelspitze in einer Längs- und einer Kurzseite mit eingearbeitet. Hier aber darauf achten, dass die Häkelspitze zwischen die rechts auf rechts gelegten Stoffstreifen liegt. Aber auch Borten, Webbänder, Fransen, Häkelblumen, Stickereien, Knöpfe usw. können verwendet werden. Überlegt euch in dem Fall, ob ihr die Verzierungen zu Beginn vor dem Nähen angebracht werden sollen oder, ob der Loop zum Schluss aufgepeppt werden soll.

Der ein oder andere Loop ist bereits entstanden und es werden noch einige folgen. Die ich auch bildlich hier aufnehmen werde.

Nun wünsche ich euch viel Spass beim Nachnähen. Bei Fragen einfach fragen 😉

Mandy