Abendbrei

Wechsel zum Abendbrei

Unser Schatz ist nun schon sooooo groß geworden und die Zeit vergeht…. Die Mittagsmahlzeit hat sie gut angenommen und auch die Abwechslung liebt sie. Nun ist es an der Zeit den Abendbrei einzuführen. Aber warum der Abendbrei? Und ab wann? In der Regel wird empfohlen eine Milchmahlzeit im Monat durch einen Brei zu ersetzen. Wenn später mit der Beikost angefangen wird, darf durchaus schneller eine Milchmahlzeit ersetzt werden. Der Abendbrei wird wohl am meisten entgegen gefiebert, da viele Eltern sich davon einen längeren Schlaf des Babys erhoffen. Wir haben das große Glück und unser Schatz hat relativ früh durchgeschlafen 🙂

Wie sieht so ein Abendbrei nun aus? Gelesen habe ich von einem Vollmilch-Getreide-Brei. Seine Inhaltsstoffe bestehen aus Vollkorn-Getreideflocken, Vollmilch und Obstsaft oder Obstpüree. Die Milch verschafft dem Baby die Extraportion Kalzium, die Vollkornprodukte enthalten Zink und wichtige B-Vitamine. Nun hat man auch hier wieder die Qual der Wahl. Es gibt diese in fertige Pulvermischung bzw. im Gläschen zu kaufen, oder selbst herzustellen. Auch bei den Abendbreien bleibe ich meinem Motto treu und versuche selbst zu kochen.

Entscheide ich mich mal für ein Gläschen, achte ich darauf, Breie ohne Kristallzuckerzusatz zu kaufen, um die Zahngesundheit unseres Schatzes nicht schon vor dem ersten Geburtstag zu schädigen. Das gleiche gilt für Pulvermischungen, die nur noch mit Wasser angerührt werden. Sie sind zwar sehr praktisch und schnell anzufertigen, dennoch gehören Zutaten wie Schokolade oder Honig nicht in die Zutatenliste.

Wie sehen eure Abendbreie aus? Habt ihr noch leckere Rezepte, die ich an unserem Schatz ausprobieren kann? Es folgen auch hier wieder leckere Rezepte.

Mandy